Triahtlon-Szene.dehttp://tv.triathlon-szene.de/Fernsehen fuer Triathleten Thu, 16 Nov 2017 00:00:00 GMTLive-Sendung vom 16.11.2017 • Test – Scheibenrad oder Laufradverkleidung? • Challenge – Was ist los in Regensburg? http://tv.triathlon-szene.de/Detail_Artikel_jump.lasso?JumpID=34919http://tv.triathlon-szene.de/Detail_Artikel_jump.lasso?JumpID=34919 image • Test – Scheibenrad oder Laufradverkleidung? • Challenge – Was ist los in Regensburg?

]]>
Fri, 17 Nov 2017 00:00:00 GMTChallenge: Was ist los in Regensburg? <img src="http://tv.triathlon-szene.de/Titel_160/1238_ChallengeRegensburgSkype.jpg" align="left" style="margin-right:10px" border="0" alt="image" width="50"> <a href="http://tv.triathlon-szene.de/Trailer_zeigen.lasso?JumpID=34918" target="_blank">Trailer ansehen... </a> Regensburg hat die Triathletengemeinde eingeladen zu einem Triathlon über die Langdistanz. Ein Rennen mit großem Potential, das von den Aktiven viel Lob erhalten hat. Doch hinter den Kulissen brodelt es. In den sozialen Medien protestieren Anwohner gegen das Rennen, und selbst die größte Zeitung vor Ort nimmt das Event unter Dauerfeuer. Was ist da los in Regensburg? Warum hat es eine der schönsten Langdistanzen Deutschlands dort so schwer, während in Roth der ganze Landkreis wie ein Mann hinter ihrer Veranstaltung steht? Diese Frage diskutieren wir mit zwei Journalisten aus Regensburg. Sind wir Triathleten dort noch willkommen?http://tv.triathlon-szene.de/Detail_Artikel_jump.lasso?JumpID=34918http://tv.triathlon-szene.de/Detail_Artikel_jump.lasso?JumpID=34918 image Trailer ansehen...   Regensburg hat die Triathletengemeinde eingeladen zu einem Triathlon über die Langdistanz. Ein Rennen mit großem Potential, das von den Aktiven viel Lob erhalten hat. Doch hinter den Kulissen brodelt es. In den sozialen Medien protestieren Anwohner gegen das Rennen, und selbst die größte Zeitung vor Ort nimmt das Event unter Dauerfeuer. Was ist da los in Regensburg? Warum hat es eine der schönsten Langdistanzen Deutschlands dort so schwer, während in Roth der ganze Landkreis wie ein Mann hinter ihrer Veranstaltung steht? Diese Frage diskutieren wir mit zwei Journalisten aus Regensburg. Sind wir Triathleten dort noch willkommen?

]]>
Mon, 20 Nov 2017 00:00:00 GMTTest: Scheibenrad oder Laufradverkleidung? <img src="http://tv.triathlon-szene.de/Titel_160/1237_AerojacketTest.jpg" align="left" style="margin-right:10px" border="0" alt="image" width="50"> <a href="http://tv.triathlon-szene.de/Trailer_zeigen.lasso?JumpID=34917" target="_blank">Trailer ansehen... </a> Scheibenräder sind schick und schnell, doch leider auch teuer. Eine preiswerte Alternative sind Laufradverkleidungen. Sie kosten etwa ein Zehntel eines Scheibenrads, haben aber ähnliche aerodynamische Vorteile wie die klassischen Böllermänner. In der letzten Saison habe ich auf die Laufradverkleidung der Marke "Aerojacket" gesetzt. Eine Sache, die sich für mich gut bewährt hat. Allerdings darf man von solchen Verkleidungen auch nicht zu viel erwarten. Was sie können und was nicht, worauf es bei der Montage ankommt und welche Tricks vielleicht nützlich werden könnten, erfahrt Ihr in diesem Beitrag. http://tv.triathlon-szene.de/Detail_Artikel_jump.lasso?JumpID=34917http://tv.triathlon-szene.de/Detail_Artikel_jump.lasso?JumpID=34917 image Trailer ansehen...   Scheibenräder sind schick und schnell, doch leider auch teuer. Eine preiswerte Alternative sind Laufradverkleidungen. Sie kosten etwa ein Zehntel eines Scheibenrads, haben aber ähnliche aerodynamische Vorteile wie die klassischen Böllermänner. In der letzten Saison habe ich auf die Laufradverkleidung der Marke "Aerojacket" gesetzt. Eine Sache, die sich für mich gut bewährt hat. Allerdings darf man von solchen Verkleidungen auch nicht zu viel erwarten. Was sie können und was nicht, worauf es bei der Montage ankommt und welche Tricks vielleicht nützlich werden könnten, erfahrt Ihr in diesem Beitrag.

]]>
Thu, 09 Nov 2017 00:00:00 GMTLive-Sendung vom 09.11.2017 • Langdistanz – Training für Minimalisten: Update 2017. Teil 2 • AAA Triple A – Ask Arne Anything http://tv.triathlon-szene.de/Detail_Artikel_jump.lasso?JumpID=34916http://tv.triathlon-szene.de/Detail_Artikel_jump.lasso?JumpID=34916 image • Langdistanz – Training für Minimalisten: Update 2017. Teil 2 • AAA Triple A – Ask Arne Anything

]]>
Wed, 15 Nov 2017 00:00:00 GMTAAA Triple A: Ask Arne Anything <img src="http://tv.triathlon-szene.de/Titel_160/1236_RundschauAAA.jpg" align="left" style="margin-right:10px" border="0" alt="image" width="50"> <a href="http://tv.triathlon-szene.de/Trailer_zeigen.lasso?JumpID=34915" target="_blank">Trailer ansehen... </a> "Ask me anything!" ist das Motto dieser Sendung. Die Zuschauer stellen während der Live-Sendung Fragen, die der Moderator vorher nicht kennt. Risikoooo! Erlaubt waren alle Themen: Sportliches, persönliches, kurioses, peinliches, medizinisches, exotisches, bayrisches, englisches, hektisches, ironisches, kindisches, launisches, kritisches, lesbisches, närrisches, persisches, tierisches, tückisches, pneumatisches, zyprisches, frisches, fleischiges, vegetarisches, komisches, logisches, drastisches, alkalisches, himmlisches, idiotisches, moralisches, satanisches, spöttisches, pragmatisches, elektrisches, mumifiziertes, germanisches, hysterisches, lutherisches, ökumenisches, katholisches, rhetorisches, automatisches und natürlich ägyptisches. http://tv.triathlon-szene.de/Detail_Artikel_jump.lasso?JumpID=34915http://tv.triathlon-szene.de/Detail_Artikel_jump.lasso?JumpID=34915 image Trailer ansehen...   "Ask me anything!" ist das Motto dieser Sendung. Die Zuschauer stellen während der Live-Sendung Fragen, die der Moderator vorher nicht kennt. Risikoooo! Erlaubt waren alle Themen: Sportliches, persönliches, kurioses, peinliches, medizinisches, exotisches, bayrisches, englisches, hektisches, ironisches, kindisches, launisches, kritisches, lesbisches, närrisches, persisches, tierisches, tückisches, pneumatisches, zyprisches, frisches, fleischiges, vegetarisches, komisches, logisches, drastisches, alkalisches, himmlisches, idiotisches, moralisches, satanisches, spöttisches, pragmatisches, elektrisches, mumifiziertes, germanisches, hysterisches, lutherisches, ökumenisches, katholisches, rhetorisches, automatisches und natürlich ägyptisches.

]]>
Mon, 13 Nov 2017 00:00:00 GMTTraining für Minimalisten: Update 2017 (2) <img src="http://tv.triathlon-szene.de/Titel_160/1235_MinimalistenTeil2.jpg" align="left" style="margin-right:10px" border="0" alt="image" width="50"> <a href="http://tv.triathlon-szene.de/Trailer_zeigen.lasso?JumpID=34914" target="_blank">Trailer ansehen... </a> In Teil 1 dieser Sendung hatten wir die Grundprinzipien für ein zeitsparendes, effektives Training erläutert. Ein besonders wichtiger Punkt war dabei: Effektiv ist ein Training vor allem dann, wenn es auf Deine ganz individuellen Stärken und Schwächen zugeschnitten ist. Ein starrer, vorgefertigter Plan wird nur bei den Wenigsten optimal funktionieren. In diesem zweiten Teil werden typische Trainingseinheiten gezeigt, aus denen sich ein zeitsparendes Training zusammensetzen lässt. Nach dem Baukastenprinzip könnt Ihr damit eine individuelle Trainingswoche zusammensetzen. Die gezeigten Trainingseinheiten eignen sich vor allem für die dunkle Jahreszeit. Die zeitsparenden Einheiten für die direkte Wettkampfvorbereitung in den letzten Wochen vor einem Wettkampf zeigen wir im nächsten Teil dieser kleinen Serie.http://tv.triathlon-szene.de/Detail_Artikel_jump.lasso?JumpID=34914http://tv.triathlon-szene.de/Detail_Artikel_jump.lasso?JumpID=34914 image Trailer ansehen...   In Teil 1 dieser Sendung hatten wir die Grundprinzipien für ein zeitsparendes, effektives Training erläutert. Ein besonders wichtiger Punkt war dabei: Effektiv ist ein Training vor allem dann, wenn es auf Deine ganz individuellen Stärken und Schwächen zugeschnitten ist. Ein starrer, vorgefertigter Plan wird nur bei den Wenigsten optimal funktionieren. In diesem zweiten Teil werden typische Trainingseinheiten gezeigt, aus denen sich ein zeitsparendes Training zusammensetzen lässt. Nach dem Baukastenprinzip könnt Ihr damit eine individuelle Trainingswoche zusammensetzen. Die gezeigten Trainingseinheiten eignen sich vor allem für die dunkle Jahreszeit. Die zeitsparenden Einheiten für die direkte Wettkampfvorbereitung in den letzten Wochen vor einem Wettkampf zeigen wir im nächsten Teil dieser kleinen Serie.

]]>
Wed, 08 Nov 2017 00:00:00 GMTLive-Sendung vom 02.11.2017 • Langdistanz – Training für Minimalisten: Update 2017. Teil 1 • Challenge Serie – Ein Konzept mit Zukunft? http://tv.triathlon-szene.de/Detail_Artikel_jump.lasso?JumpID=34913http://tv.triathlon-szene.de/Detail_Artikel_jump.lasso?JumpID=34913 image • Langdistanz – Training für Minimalisten: Update 2017. Teil 1 • Challenge Serie – Ein Konzept mit Zukunft?

]]>
Thu, 09 Nov 2017 00:00:00 GMTChallenge Serie: Ein Konzept mit Zukunft? <img src="http://tv.triathlon-szene.de/Titel_160/1234_ChallengeSerieZukunft.jpg" align="left" style="margin-right:10px" border="0" alt="image" width="50"> <a href="http://tv.triathlon-szene.de/Trailer_zeigen.lasso?JumpID=34912" target="_blank">Trailer ansehen... </a> Ironman ist die Nummer Eins, Challenge die Nummer Zwei – ungefähr so haben die meisten von uns die beiden Marken in ihren Köpfen. Für diesen Beitrag habe ich die Finisherzahlen von rund 20 Rennen über die Mittel- und Langdistanz in den letzten vier Jahren zusammengetragen. Dabei zeigt sich, wie groß der tatsächliche Abstand der beiden Wettbewerber ist. Während in Frankfurt und Klagenfurt Finisherzahlen von weit über 2.000 Athleten normal sind, findet man bei den Challenge-Langdistanzen in Almere, Venedig, Regensburg oder Poznan rund 200 bis 500 Sportler. Reicht das aus, damit die Veranstalter langfristig überleben können? Und was bedeutet es, dass Rennen über die Langdistanz, die keinem der großen Labels angehören, wie der Ostseeman oder Podersdorf, ungefähr die gleichen Finisherzahlen aufweisen? http://tv.triathlon-szene.de/Detail_Artikel_jump.lasso?JumpID=34912http://tv.triathlon-szene.de/Detail_Artikel_jump.lasso?JumpID=34912 image Trailer ansehen...   Ironman ist die Nummer Eins, Challenge die Nummer Zwei – ungefähr so haben die meisten von uns die beiden Marken in ihren Köpfen. Für diesen Beitrag habe ich die Finisherzahlen von rund 20 Rennen über die Mittel- und Langdistanz in den letzten vier Jahren zusammengetragen. Dabei zeigt sich, wie groß der tatsächliche Abstand der beiden Wettbewerber ist. Während in Frankfurt und Klagenfurt Finisherzahlen von weit über 2.000 Athleten normal sind, findet man bei den Challenge-Langdistanzen in Almere, Venedig, Regensburg oder Poznan rund 200 bis 500 Sportler. Reicht das aus, damit die Veranstalter langfristig überleben können? Und was bedeutet es, dass Rennen über die Langdistanz, die keinem der großen Labels angehören, wie der Ostseeman oder Podersdorf, ungefähr die gleichen Finisherzahlen aufweisen?

]]>
Thu, 09 Nov 2017 00:00:00 GMTTraining für Minimalisten: Update 2017 (1) <img src="http://tv.triathlon-szene.de/Titel_160/1233_MinimalistenTeil1.jpg" align="left" style="margin-right:10px" border="0" alt="image" width="50"> <a href="http://tv.triathlon-szene.de/Trailer_zeigen.lasso?JumpID=34911" target="_blank">Trailer ansehen... </a> Mit geringem Zeitaufwand in Topform? Das ist durchaus möglich. Mit durchschnittlich 12 Wochenstunden Training (16 in der Spitze) kann man nicht nur erhobenen Hauptes finishen, sondern auch ganz dicht an die persönliche, genetisch vorgegebene Leistungsgrenze kommen. In diesem Beitrag werden 5 konkrete Trainingstipps vorgestellt, die einen sehr guten Trainingseffekt bieten und zeitsparend absolviert werden können. Klingt nach faulem Zauber? Keineswegs: Vor allem das vorgestellte Konzept für das Radtraining wird derzeit auch von Weltklasseathleten absolviert. Der Film ist für ehrgeizige Langstreckler mit knappem Zeitbudget gedacht, die bereit sind, sich anzustrengen.http://tv.triathlon-szene.de/Detail_Artikel_jump.lasso?JumpID=34911http://tv.triathlon-szene.de/Detail_Artikel_jump.lasso?JumpID=34911 image Trailer ansehen...   Mit geringem Zeitaufwand in Topform? Das ist durchaus möglich. Mit durchschnittlich 12 Wochenstunden Training (16 in der Spitze) kann man nicht nur erhobenen Hauptes finishen, sondern auch ganz dicht an die persönliche, genetisch vorgegebene Leistungsgrenze kommen. In diesem Beitrag werden 5 konkrete Trainingstipps vorgestellt, die einen sehr guten Trainingseffekt bieten und zeitsparend absolviert werden können. Klingt nach faulem Zauber? Keineswegs: Vor allem das vorgestellte Konzept für das Radtraining wird derzeit auch von Weltklasseathleten absolviert. Der Film ist für ehrgeizige Langstreckler mit knappem Zeitbudget gedacht, die bereit sind, sich anzustrengen.

]]>
Thu, 26 Oct 2017 00:00:00 GMTLive-Sendung vom 26.10.2017 • Angriff 2018 – Die November-Challenge • Challenge Regensburg – Der Organisator Tom Tajsich im Interview http://tv.triathlon-szene.de/Detail_Artikel_jump.lasso?JumpID=34910http://tv.triathlon-szene.de/Detail_Artikel_jump.lasso?JumpID=34910 image • Angriff 2018 – Die November-Challenge • Challenge Regensburg – Der Organisator Tom Tajsich im Interview

]]>
Thu, 26 Oct 2017 00:00:00 GMTChallenge Regensburg: Der Organisator Tom Tajsich im Interview 2017 <img src="http://tv.triathlon-szene.de/Titel_160/1232_InterviewTomTajsich.jpg" align="left" style="margin-right:10px" border="0" alt="image" width="50"> <a href="http://tv.triathlon-szene.de/Trailer_zeigen.lasso?JumpID=34909" target="_blank">Trailer ansehen... </a> Die Challenge Regensburg ist ein Highlight unter den europäischen Rennen über die Langdistanz: Sie bietet seit 2017 die wahrscheinlich schnellste Strecke, und gleichzeitig ein für alle Sportler faires Rennen. Möglich wird das durch das kleinere Starterfeld im Vergleich zu den großen Rennen unter dem Ironman-Label. Dort gehen schnelle Radstrecken oft einher mit einer ausgewachsenen Windschattenproblematik, der Kehrseite großer Startfelder. Die Challenge Regensburg ist derzeit ein Geheimtipp für Langstreckler. Wir sprechen mit dem Organisatoren Tom Tajsich über das Rennen und die Anstrengungen, das Rennen in dieser Qualität zu etablieren. http://tv.triathlon-szene.de/Detail_Artikel_jump.lasso?JumpID=34909http://tv.triathlon-szene.de/Detail_Artikel_jump.lasso?JumpID=34909 image Trailer ansehen...   Die Challenge Regensburg ist ein Highlight unter den europäischen Rennen über die Langdistanz: Sie bietet seit 2017 die wahrscheinlich schnellste Strecke, und gleichzeitig ein für alle Sportler faires Rennen. Möglich wird das durch das kleinere Starterfeld im Vergleich zu den großen Rennen unter dem Ironman-Label. Dort gehen schnelle Radstrecken oft einher mit einer ausgewachsenen Windschattenproblematik, der Kehrseite großer Startfelder. Die Challenge Regensburg ist derzeit ein Geheimtipp für Langstreckler. Wir sprechen mit dem Organisatoren Tom Tajsich über das Rennen und die Anstrengungen, das Rennen in dieser Qualität zu etablieren.

]]>
Thu, 26 Oct 2017 00:00:00 GMTAngriff 2018: Die November-Challenge <img src="http://tv.triathlon-szene.de/Titel_160/1231_ChallengeSpiel.jpg" align="left" style="margin-right:10px" border="0" alt="image" width="50"> <a href="http://tv.triathlon-szene.de/Trailer_zeigen.lasso?JumpID=34908" target="_blank">Trailer ansehen... </a> Einer der größten Trainingsfehler ist eine zu lange Saisonpause. Für die meisten Athleten wird es im November höchste Zeit, wieder in ein geregeltes Training einzusteigen. Das Hauptziel in dieser frühen Trainingsphase besteht darin, die Laufform aufzubauen. Der Laufschwerpunkt startet im November und geht bis in den März, wo dann das Radtraining vermehrt in den Vordergrund tritt. Die November-Challenge ist ein Spiel, das helfen soll, sich vom Sofa zu wälzen und ein kontinuierliches Lauftraining durchzuziehen. Gespielt wird es gemeinsam mit anderen Sportlern in unserem großartigen Forum. Zu Gewinnen gibt es neben einer guten Laufform ein original triathlon-szene Bekleidungsset aus Radhose und Trikot. Doch Vorsicht! Wer schlampt, kann sich auf schröckliche Strafen einfangen. Zuckerbrot und Peitsche liegen auf dem Weg zur November-Challenge.http://tv.triathlon-szene.de/Detail_Artikel_jump.lasso?JumpID=34908http://tv.triathlon-szene.de/Detail_Artikel_jump.lasso?JumpID=34908 image Trailer ansehen...   Einer der größten Trainingsfehler ist eine zu lange Saisonpause. Für die meisten Athleten wird es im November höchste Zeit, wieder in ein geregeltes Training einzusteigen. Das Hauptziel in dieser frühen Trainingsphase besteht darin, die Laufform aufzubauen. Der Laufschwerpunkt startet im November und geht bis in den März, wo dann das Radtraining vermehrt in den Vordergrund tritt. Die November-Challenge ist ein Spiel, das helfen soll, sich vom Sofa zu wälzen und ein kontinuierliches Lauftraining durchzuziehen. Gespielt wird es gemeinsam mit anderen Sportlern in unserem großartigen Forum. Zu Gewinnen gibt es neben einer guten Laufform ein original triathlon-szene Bekleidungsset aus Radhose und Trikot. Doch Vorsicht! Wer schlampt, kann sich auf schröckliche Strafen einfangen. Zuckerbrot und Peitsche liegen auf dem Weg zur November-Challenge.

]]>
Thu, 19 Oct 2017 00:00:00 GMTIronman Hawaii 2017: Die Rennanalyse mit Jürgen Zäck <img src="http://tv.triathlon-szene.de/Titel_160/1230_Hawaii17ZaeckSkype.jpg" align="left" style="margin-right:10px" border="0" alt="image" width="50"> <a href="http://tv.triathlon-szene.de/Trailer_zeigen.lasso?JumpID=34907" target="_blank">Trailer ansehen... </a> Es war eines der dramatischsten Rennen der letzten Zeit. Patrick Lange und Daniela Ryf besiegten in einem packenden Rennen die gesamte Weltelite. Bei den Männern hatten die starken Biker Wurf, Kienle und Sanders dem großen Pulk mit sämtlichen Favoriten eine große Abnutzungsschlacht aufgezwungen. Es wurde auf dem Rad das schnellste Rennen der Hawaii-Geschichte, bei dem gleich drei Fahrer unter dem Radrekord von Normann Stadler blieben. Viele Stars fielen diesem Tempo zum Opfer und scheiterten beim Marathon. Patrick Lange und David McNamee hielten sich heraus und holten die Plätze Eins und Drei, Sanders und Kienle die Plätze Zwei und Vier. Bei den Damen war das Rennen nach dem Radfahren noch eng, rund zehn Minuten trennten die Plätze Eins bis Zehn. Jürgen Zäck und Arne Dyck analysieren den Rennverlauf und besprechen aktuelle Entwicklungen bei den Spitzenprofis. (Das Gespräch wurde per Skype geführt, die Verbindung und die Sprachqualität sind teilweise etwas wacklig.)http://tv.triathlon-szene.de/Detail_Artikel_jump.lasso?JumpID=34907http://tv.triathlon-szene.de/Detail_Artikel_jump.lasso?JumpID=34907 image Trailer ansehen...   Es war eines der dramatischsten Rennen der letzten Zeit. Patrick Lange und Daniela Ryf besiegten in einem packenden Rennen die gesamte Weltelite. Bei den Männern hatten die starken Biker Wurf, Kienle und Sanders dem großen Pulk mit sämtlichen Favoriten eine große Abnutzungsschlacht aufgezwungen. Es wurde auf dem Rad das schnellste Rennen der Hawaii-Geschichte, bei dem gleich drei Fahrer unter dem Radrekord von Normann Stadler blieben. Viele Stars fielen diesem Tempo zum Opfer und scheiterten beim Marathon. Patrick Lange und David McNamee hielten sich heraus und holten die Plätze Eins und Drei, Sanders und Kienle die Plätze Zwei und Vier. Bei den Damen war das Rennen nach dem Radfahren noch eng, rund zehn Minuten trennten die Plätze Eins bis Zehn. Jürgen Zäck und Arne Dyck analysieren den Rennverlauf und besprechen aktuelle Entwicklungen bei den Spitzenprofis. (Das Gespräch wurde per Skype geführt, die Verbindung und die Sprachqualität sind teilweise etwas wacklig.)

]]>
Thu, 05 Oct 2017 00:00:00 GMTLive-Sendung vom 05.10.2017 • Rollentraining – Das 12-Wochen-Programm für Triathleten • Ironman Hawaii 2017 – Der große Favoritencheck http://tv.triathlon-szene.de/Detail_Artikel_jump.lasso?JumpID=34906http://tv.triathlon-szene.de/Detail_Artikel_jump.lasso?JumpID=34906 image • Rollentraining – Das 12-Wochen-Programm für Triathleten • Ironman Hawaii 2017 – Der große Favoritencheck

]]>
Fri, 06 Oct 2017 00:00:00 GMTIronman Hawaii 2017: Der große Favoritencheck <img src="http://tv.triathlon-szene.de/Titel_160/1229_Hawaii17Check.jpg" align="left" style="margin-right:10px" border="0" alt="image" width="50"> <a href="http://tv.triathlon-szene.de/Trailer_zeigen.lasso?JumpID=34905" target="_blank">Trailer ansehen... </a> Wer kann Jan Frodeno und Daniela Ryf schlagen? Im direkten Duell wird das äußerst schwer. Doch was wird geschehen, wenn Lionel Sanders gemeinsam mit Sebastian Kienle auf dem Rad angreifen und einen Vorsprung herausfahren? Was passiert, wenn Lionel Sanders vor Frodeno vom Rad steigt? Es sind verschiedene Szenarien denkbar, die selbst für Jan Frodeno gefährlich werden könnten. Johannes Rosenberger erläutert in diesem Beitrag die Stärken und Schwächen der Topstarter. Es wird diskutiert, welche Chancen sie auf den Sieg haben, und wie sie das Rennen beeinflussen könnten – selbst wenn der lachende Dritte dann ein anderer ist. Während des Beitrags schalten wir live zu Thorsten Radde von TRIRATING, dessen statistische Analysen und Prognosen vor allem in den USA viel Beachtung finden.http://tv.triathlon-szene.de/Detail_Artikel_jump.lasso?JumpID=34905http://tv.triathlon-szene.de/Detail_Artikel_jump.lasso?JumpID=34905 image Trailer ansehen...   Wer kann Jan Frodeno und Daniela Ryf schlagen? Im direkten Duell wird das äußerst schwer. Doch was wird geschehen, wenn Lionel Sanders gemeinsam mit Sebastian Kienle auf dem Rad angreifen und einen Vorsprung herausfahren? Was passiert, wenn Lionel Sanders vor Frodeno vom Rad steigt? Es sind verschiedene Szenarien denkbar, die selbst für Jan Frodeno gefährlich werden könnten. Johannes Rosenberger erläutert in diesem Beitrag die Stärken und Schwächen der Topstarter. Es wird diskutiert, welche Chancen sie auf den Sieg haben, und wie sie das Rennen beeinflussen könnten – selbst wenn der lachende Dritte dann ein anderer ist. Während des Beitrags schalten wir live zu Thorsten Radde von TRIRATING, dessen statistische Analysen und Prognosen vor allem in den USA viel Beachtung finden.

]]>
Mon, 09 Oct 2017 00:00:00 GMTRollentraining: Das 12-Wochen-Programm für Triathleten <img src="http://tv.triathlon-szene.de/Titel_160/1228_Rolle12Wochen.jpg" align="left" style="margin-right:10px" border="0" alt="image" width="50"> <a href="http://tv.triathlon-szene.de/Trailer_zeigen.lasso?JumpID=34904" target="_blank">Trailer ansehen... </a> In der kalten Jahreshälfte findet das Radtraining ganz oder teilweise auf der Trainingsrolle statt. Nach euphorischem Beginn stellt sich jedoch nach vier Wochen oft Langeweile und Ernüchterung ein. Das liegt zum einen an ungeeigneten Trainingsprogrammen, andererseits an einem fehlenden Aufbau, der die einzelnen Sessions über Monate hinweg in eine sinnvolle Struktur bringt. Der Trainingserfolg bleibt aus, man dümpelt in Form eines Alibi-Trainings dem Frühjahr entgegen. Arne Dyck erläutert in diesem Beitrag das Gegenmittel: Es werden konkrete Trainingsprogramme zum Nachtrainieren gezeigt. Außerdem wird erklärt, wie sich diese Trainingseinheiten über die Wochen verändern, um zu einem effektiven Formaufbau zu kommen. Zu jeder einzelnen Phase gibt es drei Beispielpläne. http://tv.triathlon-szene.de/Detail_Artikel_jump.lasso?JumpID=34904http://tv.triathlon-szene.de/Detail_Artikel_jump.lasso?JumpID=34904 image Trailer ansehen...   In der kalten Jahreshälfte findet das Radtraining ganz oder teilweise auf der Trainingsrolle statt. Nach euphorischem Beginn stellt sich jedoch nach vier Wochen oft Langeweile und Ernüchterung ein. Das liegt zum einen an ungeeigneten Trainingsprogrammen, andererseits an einem fehlenden Aufbau, der die einzelnen Sessions über Monate hinweg in eine sinnvolle Struktur bringt. Der Trainingserfolg bleibt aus, man dümpelt in Form eines Alibi-Trainings dem Frühjahr entgegen. Arne Dyck erläutert in diesem Beitrag das Gegenmittel: Es werden konkrete Trainingsprogramme zum Nachtrainieren gezeigt. Außerdem wird erklärt, wie sich diese Trainingseinheiten über die Wochen verändern, um zu einem effektiven Formaufbau zu kommen. Zu jeder einzelnen Phase gibt es drei Beispielpläne.

]]>
Thu, 28 Sep 2017 00:00:00 GMTLive-Sendung vom 28.09.2017 • Felix Walchshöfer – Triathlonstammtisch 2017 • Kurzdistanz – So sieht das Training im Herbst und Winter aus http://tv.triathlon-szene.de/Detail_Artikel_jump.lasso?JumpID=34903http://tv.triathlon-szene.de/Detail_Artikel_jump.lasso?JumpID=34903 image • Felix Walchshöfer – Triathlonstammtisch 2017 • Kurzdistanz – So sieht das Training im Herbst und Winter aus

]]>
Mon, 02 Oct 2017 00:00:00 GMTKurzdistanz: So sieht das Training im Herbst und Winter aus <img src="http://tv.triathlon-szene.de/Titel_160/1227_KDHerbstWinter.jpg" align="left" style="margin-right:10px" border="0" alt="image" width="50"> <a href="http://tv.triathlon-szene.de/Trailer_zeigen.lasso?JumpID=34902" target="_blank">Trailer ansehen... </a> Auf der Langdistanz ist die Lage übersichtlich: Für praktisch alle Langstreckler ist der Aufbau einer hervorragenden Ausdauer das Trainingsziel Nummer Eins. Echtes Tempotraining ist fast immer nachrangig. Auf der Kurzdistanz ist das komplexer: Einsteiger und Wenigtrainierer haben oftmals mit den Distanzen der Kurzstrecke genug zu tun; sie profitieren vor allem durch eine Verbesserung der Ausdauer. Fortgeschrittene hingegen bewältigen die Distanzen ohne Mühe, und arbeiten daher vorrangig am Tempo. Entsprechend unterschiedlich muss die Saisonplanung ausfallen. Darüber hinaus sind die klassischen Saisonphasen, wie man sie in der Literatur findet, für Kurzstreckler viel zu lang. Arne Dyck zeigt in diesem Beitrag, wie man als Kurzstreckler im Winter sinnvoll trainieren sollte.http://tv.triathlon-szene.de/Detail_Artikel_jump.lasso?JumpID=34902http://tv.triathlon-szene.de/Detail_Artikel_jump.lasso?JumpID=34902 image Trailer ansehen...   Auf der Langdistanz ist die Lage übersichtlich: Für praktisch alle Langstreckler ist der Aufbau einer hervorragenden Ausdauer das Trainingsziel Nummer Eins. Echtes Tempotraining ist fast immer nachrangig. Auf der Kurzdistanz ist das komplexer: Einsteiger und Wenigtrainierer haben oftmals mit den Distanzen der Kurzstrecke genug zu tun; sie profitieren vor allem durch eine Verbesserung der Ausdauer. Fortgeschrittene hingegen bewältigen die Distanzen ohne Mühe, und arbeiten daher vorrangig am Tempo. Entsprechend unterschiedlich muss die Saisonplanung ausfallen. Darüber hinaus sind die klassischen Saisonphasen, wie man sie in der Literatur findet, für Kurzstreckler viel zu lang. Arne Dyck zeigt in diesem Beitrag, wie man als Kurzstreckler im Winter sinnvoll trainieren sollte.

]]>
Fri, 29 Sep 2017 00:00:00 GMTFelix Walchshöfer: Triathlonstammtisch 2017 <img src="http://tv.triathlon-szene.de/Titel_160/1226_FelixWalchshoefer17.jpg" align="left" style="margin-right:10px" border="0" alt="image" width="50"> <a href="http://tv.triathlon-szene.de/Trailer_zeigen.lasso?JumpID=34901" target="_blank">Trailer ansehen... </a> Felix Walchshöfer ist Geschäftsführer des weltweit größten Triathlons über die Langdistanz. Die Challenge Roth ist seit Jahren das beliebteste Rennen Deutschlands. Nach Öffnung der Anmeldung dauert es keine Minute, bis das Event ausverkauft ist. An Konkurrenz mangelt es nicht: Neben dem Ironman Frankfurt fischen nun auch der Ironman Hamburg und die Challenge Regensburg nach Teilnehmern, Medienpräsenz und Sponsoren. Gleichzeitig wirft die zunehmende Windschattenproblematik bei großen Events Fragen auf. Die Challenge Samorin hat erstmals eine 20m-Windschattenbox eingeführt – mit Erfolg. Arne Dyck spricht mit Felix Walchshöfer über die aktuelle Situation großer Triathlons, mit besonderem Fokus auf die Challenge Roth.http://tv.triathlon-szene.de/Detail_Artikel_jump.lasso?JumpID=34901http://tv.triathlon-szene.de/Detail_Artikel_jump.lasso?JumpID=34901 image Trailer ansehen...   Felix Walchshöfer ist Geschäftsführer des weltweit größten Triathlons über die Langdistanz. Die Challenge Roth ist seit Jahren das beliebteste Rennen Deutschlands. Nach Öffnung der Anmeldung dauert es keine Minute, bis das Event ausverkauft ist. An Konkurrenz mangelt es nicht: Neben dem Ironman Frankfurt fischen nun auch der Ironman Hamburg und die Challenge Regensburg nach Teilnehmern, Medienpräsenz und Sponsoren. Gleichzeitig wirft die zunehmende Windschattenproblematik bei großen Events Fragen auf. Die Challenge Samorin hat erstmals eine 20m-Windschattenbox eingeführt – mit Erfolg. Arne Dyck spricht mit Felix Walchshöfer über die aktuelle Situation großer Triathlons, mit besonderem Fokus auf die Challenge Roth.

]]>
Thu, 21 Sep 2017 00:00:00 GMTLive-Sendung vom 21.09.2017 • Angriff 2018 – Das Training im Herbst und Winter 2/2 • Kaufberatung – Crossräder für das Wintertraining • Triathlon-Rundschau – Wahl-O-Mat 2017 http://tv.triathlon-szene.de/Detail_Artikel_jump.lasso?JumpID=34900http://tv.triathlon-szene.de/Detail_Artikel_jump.lasso?JumpID=34900 image • Angriff 2018 – Das Training im Herbst und Winter 2/2 • Kaufberatung – Crossräder für das Wintertraining • Triathlon-Rundschau – Wahl-O-Mat 2017

]]>
Tue, 26 Sep 2017 00:00:00 GMTKaufberatung: Crossräder für das Wintertraining <img src="http://tv.triathlon-szene.de/Titel_160/1225_CrossradKaufberatung.jpg" align="left" style="margin-right:10px" border="0" alt="image" width="50"> <a href="http://tv.triathlon-szene.de/Trailer_zeigen.lasso?JumpID=34899" target="_blank">Trailer ansehen... </a> Die kühle Jahreshälfte ist Crosser-Zeit! Wer gerne draußen trainiert, auch wenn es mal etwas frischer ist, für den ist der Crosser eine ideale Alternative zum Rennrad oder der Trainingsrolle. Eine Stunde genügt, um sich ordentlich auszutoben. Deshalb erleben Crossräder in Zeiten übervoller Straßen ein Comeback. Mit neuer, besserer Technik, die viel Spaß macht. Johannes Rosenberger ist viel auf dem Crosser unterwegs und erläutert in diesem Beitrag, worauf man beim Kauf achten muss. Lohnen sich Scheibenbremsen? Müssen Steckachsen sein? Was ist beim Rahmen wichtig? Reicht ein vorderes Kettenblatt aus? Was muss beachtet werden, wenn ich mit dem Crosser auch auf der Straße trainieren will? All das – und noch viel mehr – erfahrt Ihr in diesem Beitrag.http://tv.triathlon-szene.de/Detail_Artikel_jump.lasso?JumpID=34899http://tv.triathlon-szene.de/Detail_Artikel_jump.lasso?JumpID=34899 image Trailer ansehen...   Die kühle Jahreshälfte ist Crosser-Zeit! Wer gerne draußen trainiert, auch wenn es mal etwas frischer ist, für den ist der Crosser eine ideale Alternative zum Rennrad oder der Trainingsrolle. Eine Stunde genügt, um sich ordentlich auszutoben. Deshalb erleben Crossräder in Zeiten übervoller Straßen ein Comeback. Mit neuer, besserer Technik, die viel Spaß macht. Johannes Rosenberger ist viel auf dem Crosser unterwegs und erläutert in diesem Beitrag, worauf man beim Kauf achten muss. Lohnen sich Scheibenbremsen? Müssen Steckachsen sein? Was ist beim Rahmen wichtig? Reicht ein vorderes Kettenblatt aus? Was muss beachtet werden, wenn ich mit dem Crosser auch auf der Straße trainieren will? All das – und noch viel mehr – erfahrt Ihr in diesem Beitrag.

]]>
Mon, 25 Sep 2017 00:00:00 GMTAngriff 2018: Das Training im Herbst und Winter (2/2) <img src="http://tv.triathlon-szene.de/Titel_160/1224_Angriff18Teil2.jpg" align="left" style="margin-right:10px" border="0" alt="image" width="50"> <a href="http://tv.triathlon-szene.de/Trailer_zeigen.lasso?JumpID=34898" target="_blank">Trailer ansehen... </a> Im ersten Teil ging es um den neuen Triathlon-Saisonaufbau, mit dem mehrmonatigen Laufblock am Anfang. In diesem zweiten Teil geht es nun um die konkreten Trainingseinheiten. Das Ziel ist es, über den Herbst und Winter hinweg die Laufform auf ein neues Niveau zu heben. Währenddessen wird auf dem Rad kürzer getreten. Es wird der grundlegende Saisonaufbau gezeigt, sowie die Trainingseinheiten zum Nachtrainieren. Wichtig sind auch die kleinen Leistungstests: Sie zeigen, ob man sich auf Kurs befindet und heben die Kampfmoral. Es wird eine einfache Methode gezeigt, mit der man ohne Tests und Leistungsdiagnostiken die Trainingsbereiche ungefähr ermitteln kann. Last not least sprechen wir über das begleitende Radtraining des Winters, ob auf der Straße oder auf der Rolle.http://tv.triathlon-szene.de/Detail_Artikel_jump.lasso?JumpID=34898http://tv.triathlon-szene.de/Detail_Artikel_jump.lasso?JumpID=34898 image Trailer ansehen...   Im ersten Teil ging es um den neuen Triathlon-Saisonaufbau, mit dem mehrmonatigen Laufblock am Anfang. In diesem zweiten Teil geht es nun um die konkreten Trainingseinheiten. Das Ziel ist es, über den Herbst und Winter hinweg die Laufform auf ein neues Niveau zu heben. Währenddessen wird auf dem Rad kürzer getreten. Es wird der grundlegende Saisonaufbau gezeigt, sowie die Trainingseinheiten zum Nachtrainieren. Wichtig sind auch die kleinen Leistungstests: Sie zeigen, ob man sich auf Kurs befindet und heben die Kampfmoral. Es wird eine einfache Methode gezeigt, mit der man ohne Tests und Leistungsdiagnostiken die Trainingsbereiche ungefähr ermitteln kann. Last not least sprechen wir über das begleitende Radtraining des Winters, ob auf der Straße oder auf der Rolle.

]]>
Thu, 14 Sep 2017 00:00:00 GMTLive-Sendung vom 14.09.2017 • Angriff 2018 – Das Training im Herbst und Winter (1/2) • Favoritencheck Hawaii – Macht Lionel Sanders alle platt? http://tv.triathlon-szene.de/Detail_Artikel_jump.lasso?JumpID=34896http://tv.triathlon-szene.de/Detail_Artikel_jump.lasso?JumpID=34896 image • Angriff 2018 – Das Training im Herbst und Winter (1/2) • Favoritencheck Hawaii – Macht Lionel Sanders alle platt?

]]>
Mon, 18 Sep 2017 00:00:00 GMTFavoritencheck Hawaii: Macht Lionel Sanders alle platt? <img src="http://tv.triathlon-szene.de/Titel_160/1222_HawaiiCheckSanders.jpg" align="left" style="margin-right:10px" border="0" alt="image" width="50"> <a href="http://tv.triathlon-szene.de/Trailer_zeigen.lasso?JumpID=34895" target="_blank">Trailer ansehen... </a> 51% unserer Mitglieder sehen in Jan Frodeno den nächsten Hawaii-Sieger. 25% stimmten für Sebastian Kienle, 12% für Lionel Sanders. Patrick Lange erhält 6% der Stimmen. Der Kanadier Lionel Sanders ist ein interessanter Mann. Er schwimmt kienlemäßig, doch an Land ist gegen ihn kaum ein Kraut gewachsen. Seit 2015 gewann er von achtzehn Ironman 70.3-Rennen vierzehn. Im aktuellen Jahr, 2017, gewann er fünf von sechs dieser hochklassigen Rennen, und wurde einmal Zweiter. Er ist amtierender Weltmeister über die ITU-Langdistanz und schlug Sebastian Kienle bei der Challenge Samorin in einem Laufduell. Seine Bestzeit auf der Langdistanz steht bei 7:44 Stunden. Nur auf Hawaii ist der Knoten noch nicht geplatzt. In diesem Jahr hat er sich konzentriert auf Kona vorbereitet. Wir prüfen in diesem Beitrag, wie seine Chancen auf den Hawaii-Sieg stehen.http://tv.triathlon-szene.de/Detail_Artikel_jump.lasso?JumpID=34895http://tv.triathlon-szene.de/Detail_Artikel_jump.lasso?JumpID=34895 image Trailer ansehen...   51% unserer Mitglieder sehen in Jan Frodeno den nächsten Hawaii-Sieger. 25% stimmten für Sebastian Kienle, 12% für Lionel Sanders. Patrick Lange erhält 6% der Stimmen. Der Kanadier Lionel Sanders ist ein interessanter Mann. Er schwimmt kienlemäßig, doch an Land ist gegen ihn kaum ein Kraut gewachsen. Seit 2015 gewann er von achtzehn Ironman 70.3-Rennen vierzehn. Im aktuellen Jahr, 2017, gewann er fünf von sechs dieser hochklassigen Rennen, und wurde einmal Zweiter. Er ist amtierender Weltmeister über die ITU-Langdistanz und schlug Sebastian Kienle bei der Challenge Samorin in einem Laufduell. Seine Bestzeit auf der Langdistanz steht bei 7:44 Stunden. Nur auf Hawaii ist der Knoten noch nicht geplatzt. In diesem Jahr hat er sich konzentriert auf Kona vorbereitet. Wir prüfen in diesem Beitrag, wie seine Chancen auf den Hawaii-Sieg stehen.

]]>
Fri, 15 Sep 2017 00:00:00 GMTAngriff 2018: Das Training im Herbst und Winter (1/2) <img src="http://tv.triathlon-szene.de/Titel_160/1221_Angriff18Teil1.jpg" align="left" style="margin-right:10px" border="0" alt="image" width="50"> <a href="http://tv.triathlon-szene.de/Trailer_zeigen.lasso?JumpID=34894" target="_blank">Trailer ansehen... </a> Triathlontraining ist komplex: Fährt man sehr viel Rad, leidet das Lauftraining und die Laufleistungen werden schlechter. Fährt man weniger Rad, leiden die Laufleistungen unter Umständen ebenfalls, da man im Rennen erschöpfter vom Rad steigt. Je länger die Wettkampfdistanz, um so schwieriger ist diese Zwickmühle zu bewältigen. In diesem Beitrag stelle ich eine Lösung vor. Sie besteht in einer neuartigen Periodisierung des Saisonaufbaus. PREP, BASE, BUILD und PEAK waren gestern. Der Kern des neuen Saisonaufbaus besteht darin, die Schwerpunkte für das Laufen und das Radfahren nicht gleichzeitig zu setzen (z.B. beide im Mai). Denn dann leidet unweigerlich eine der beiden Disziplinen. Wie das ganze funktioniert, erfahrt Ihr in diesem Beitrag. http://tv.triathlon-szene.de/Detail_Artikel_jump.lasso?JumpID=34894http://tv.triathlon-szene.de/Detail_Artikel_jump.lasso?JumpID=34894 image Trailer ansehen...   Triathlontraining ist komplex: Fährt man sehr viel Rad, leidet das Lauftraining und die Laufleistungen werden schlechter. Fährt man weniger Rad, leiden die Laufleistungen unter Umständen ebenfalls, da man im Rennen erschöpfter vom Rad steigt. Je länger die Wettkampfdistanz, um so schwieriger ist diese Zwickmühle zu bewältigen. In diesem Beitrag stelle ich eine Lösung vor. Sie besteht in einer neuartigen Periodisierung des Saisonaufbaus. PREP, BASE, BUILD und PEAK waren gestern. Der Kern des neuen Saisonaufbaus besteht darin, die Schwerpunkte für das Laufen und das Radfahren nicht gleichzeitig zu setzen (z.B. beide im Mai). Denn dann leidet unweigerlich eine der beiden Disziplinen. Wie das ganze funktioniert, erfahrt Ihr in diesem Beitrag.

]]>